AGXX® in der Pharma- & Medizintechnik
AGXX® - der neue bioaktive Kontaktkatalysator
zur Entkeimung wässriger Systeme

Praxisergebnisse - AGXX® in der Pharma- & Medizintechnik

Im Vergleich zu wässrigen Prozesslösungen in der Industrie führen Keime in der Medizin und Pharmaindustrie zu wesentlich schwerwiegenderen Konsequenzen. So sind aktuell multiresistente Keime in Krankenhäusern ein ernsthaftes Problem mit zusätzlichen Risiken für die Patienten und hohen wirtschaftlichen Belastungen.

Zur Anwendung von AGXX® in diesen Bereichen wurden erste Testungen mit AGXX®-Beschichtungen in urologischen Anwendungen, bei Augentropfen und Implantaten erfolgreich gestartet. Exemplarisch werden hier kurz die Ergebnisse aus ersten urologischen Tests vorgestellt.

Gerade nativer Urin stellt besondere Anforderungen durch die hohe Konzentration komplexer Inhaltsstoffe. Die klassischen silberhaltigen Produkte versagen daher in diesen Anwendungen, da Silberionen durch die hohe Konzentration von Komplexbildnern sofort inaktiviert werden. Weiterhin sind in vielen Fällen auch Antibiotika mittlerweile nicht mehr in der Lage, Keime im Urin effizient zu zerstören.

Vergleich der Hemmhofbildung von Ag und AGXX® mit verkeimten Urinproben Vergleich der Hemmhofbildung von Ag und AGXX® mit verkeimten Urinproben - Suspensionskultur mit Bakterien von E. coli (RRI) in frischem Urin angesetzt (108/ml) mit 25 µl in frischem Urin angesetzt und auf Urin-Agar ausplattiert. Auflage von AGXX®-Netzen und Inkubation bei 37 °C für 48 Stunden.

Im Gegensatz zu Silbertechnologien wird die antimikrobielle Wirkung von AGXX® in Urin nicht nachhaltig blockiert. In Hemmhoftestungen zeigt sich, dass AGXX® im Vergleich zu einer reinen Silberoberfläche nach Beimpfung mit keimbelastetem Urin weiter eine hohe antimikrobielle Wirksamkeit besitzt.

Bei vielen Pharmaprodukten führen die notwendigen klassischen Konservierungsmittel zu unerwünschten Reaktionen. So sind z.B. für Patienten mit einem erhöhten Augendruck Augentropfen mit chemischen Konservierungsmitteln zu vermeiden. Damit kann man keine Mehrdosenbehältnisse, die mit Konservierungsstoffen keimfrei gehalten werden, verwenden.

Aus diesem Grund sind für Glaukompatienten Augentropfen nur in Einmaldosenbehältnissen zu verwenden. Dabei übersteigt der Wert der Verpackung den des Inhaltsstoffes zum Teil erheblich. Daher werden neue Lösungen für Mehrdosen-Verpackungen ohne chemische Konservierungsstoffe gesucht.

Erste Testungen mit AGXX® zeigen, dass mikrobielle Belastungen in Pharmalösungen effizient beseitigt werden. Es zeichnet sich ab, dass AGXX® alle Anforderungen erfüllen kann, die an eine Konservierung nach der Arzneimittelzulassung gestellt werden.

 top   print   bookmark   weiterempfehlen